FAQ

Frequently Asked Questions

1. Warum haben Pointos Lautsprecher nur einen Treiber?

Weil nur dadurch ein "Auseinanderreißen" der Impulse der Musik - also der Einschwingungsvorgänge oder der "Anfang" jedes Tons - gewährleistet ist.
Bei herkömmlichen Mehrwegesystemen hinterlässt jeder einzelne Treiber seinen eigenen Fingerabdruck - welcher jedoch mit dem ursprünglichen Einschwingungsvorgang nichts zu tun hat.
Aus dem gleichen Grund verzichten wir auf jegliche elektrische Korrekturnetzwerke. Diese haben nämlich ebenso einen eigenen Fingerabdruck.

2. Warum ist der Einschwingungsvorgang so wichtig?

Weil das Gehör vor allem daran Töne identifiziert! Es ist das einzige Merkmal eines Tons, dass durch natürliche Umgebungen kaum verändert wird - er ist quasi ein "akustischer Fingerabdruck".

3. Warum setzen dann die meisten Hersteller auf mehrere Treiber?

Mehrwegekonstruktionen lassen sich besser auf schnurgerade und weit aufreichende Frequenzgänge züchten.
Sie erlauben meist ein relativ breites Abstrahlverhalten. Wenn man nur diese Parameter betrachtet, ist ein Mehrwegelautsprecher tatsächlich die Beste aller Welten.
Das Gehör hat allerdings noch weit mehr Kriterien, welche es berücksichtigt: Einschwingvorgänge, virtuelle Schallquellen (Reflexionen), Klangsignaturen, Obertöne (Vielfache der Grundwelle), Erfahrungswerte, Impulse, Maskierungseffekte, Zeit.

4. Was sagt ein Frequenzgang aus?

Das ein Lautsprecher über einen bestimmten Frequenzbereich im eingeschwungenen Zustand mehr oder weniger gleich lauten Direktschall produziert. Leider (oder zum Glück) besteht Musik kaum aus Rauschen oder gleichbleibenden Tönen - und hat deshalb nicht viel damit zu tun.

5. Warum sind eure Wirkungsgrade so hoch?

Der Grundton machts: Wir vermeiden den natürlichen Schalldruckabfall ab dem Grundtonbereich - den gefürchteten "Bafflestep". Dieser wird durch den Übergang von gerichteter zu kugelförmiger Schallabstrahlung verursacht. Die meisten Hersteller lösen das Problem, indem sie alle zu lauten Frequenzbereiche absenken - mit entsprechend dürftigen Gesamtwirkungsgrad.
Wir nutzen hingegen den rückwärtigen Schall unserer Chassis möglichst effizient, indem wir Bass und den Grundton auf das Niveau des Mittelhochton "auffüllen" und so das gesamte Wirkungsgradniveau des Chassis erhalten bleibt. Zusätzlich haben unsere Chassis extrem geringe mechanische Verluste.

6. Kann man Pointos Lautsprecher auch bei Fachhändlern erwerben?

Nein. Als kleiner Hersteller setzen wir auf den effizienten Direktvertrieb.
Sie werden immer von uns persönlich beraten - und hören die Lautsprecher in Ihren eigenen vier Wänden.

7. Wo kann ich Pointos Lautsprecher probehören?

Bei Ihnen zuhause 30 Tage lang. Oder bei einer unserer Hörvorführungen.

8. Warum ist euer Versand so teuer?

Weil wir nur mit aufwändigen Speditionsversand liefern.
Mit herkömmlichen Paketversenden haben wir eher schlechte Erfahrungen gemacht. Diese stehen unter enormen Kostendruck und behandeln Versandware eher, nun ja, "robust". Außerdem wollen diese keine Holzkisten verschicken (das macht die Sortiermaschinen kaputt).
Wir bestehen aber auf dieser aufwändigen Holzverpackung. Schließlich sollen Ihre neuen Lautsprecher wohlbehalten zu Ihnen kommen. Rechnen Sie einfach mal die Mehrkosten anderer Hersteller dagegen!

9. Was für Verstärker empfehlen Sie für Ihre Lautsprecher?

Wir halten uns prinzipell mit Geräteempfehlungen zurück, da deren Auswahl sehr vom persönlichen Geschmack abhängt.
Auf jeden Fall sollte der Verstärker schon bei geringen Lautstärken sein Potential entfalten, also eine niedrige "Ansprechschwelle" besitzen.
Dabei haben kleine Transistor- und Röhrenverstärker einen natürlichen Vorteil. Probieren Sie doch mal einen Tripath-Verstärker oder einen kleinen Eintakt-Röhrenverstärker!

10. In welche Räume passen Pointos Lautsprecher akustisch?

Unsere Lautsprecher funktionieren gerade in den Räumen gut, welche gemeinhin als "akustisch ungünstig" gelten:
Normale Beton- oder Mauerwände, Parket- oder Laminatboden, moderne, relativ sparsame Möblierung. Kurz: schwach bis mittel bedämpfte Räume. Hier zeigt sich der Segen (!) der natürlichen Hochtonbündelung des Breitbänders sowie die geringe Anregung von Raummoden im Bassbereich durch die Transmissionline.

Im Gegenzug gilt: Wenn Sie durchgehende, dicke Teppiche und durchgehende, dicke Gardinen an der Wand haben, kann unter Umständen die Hochtondämpfung des Raumes zu stark für unsere Lautsprecher sein. In diesem Fall - oder wenn Sie unsicher über die Bewertung der Bedämpfung Ihres Hörraumes sind - kontaktieren Sie uns einfach! Wir besprechen in Ruhe Ihre Hörgegebenheiten.